Publications & Events

Fleischhacker, E, Fleischhacker, N, Perwög, E,

 
2022

Die MPREIS-Elektrolyseanlage zur Erzeugung von grünem Wasserstoff geht in Betrieb


Nach dem Aufbau der Wasserstoffautobahn im Green Corridor im Zeitraum 2014 bis 2016 wurde im Rahmen der privatwirtschaftlichen Initiative im Green Energy Center Europe in Innsbruck mit dem strategischen Aufbau einer regionalen Wasserstoffwirtschaft begonnen. Die Speerspitze dafür ist das EU Forschungsprojekt Demo4Grid.  Im Rahmen dieses Projektes wird eine Alkali-Druck-Elektroyseanlage zur Erzeugung von grünem Wasserstoff (Link engl) gebaut. Diese Anlage wird zur Zeit am MPREIS Produktions- und Logistikzentrum in Völs in Betrieb genommen. Die – zunächst zur demonstrativen Stromnetzregelung dienende – Pilotanlage ist die Grundlage für ein gesamthaftes Businessplanprojekt. Mit Hilfe der des laufenden Forschungsprojektes WIVA P&G-HyWest und dem demnächst startenden H2 Alpin Forschungsprojekt werden dann schrittweise die Wärmedienstleistungsprozesse des Produktionszentrums (Beheizung der Bäckerei) und die Mobilitätsdiensleistungsprozesse des Logistikzentrums (Auslieferungsflotte) auf grünen Wasserstoffbetrieb umgestellt und die Verfügbarkeit des Wasserstoffs für andere Projekte im regionalen Wirtschaftsraum sichergestellt. Das Wasserstoff-Businessplanprojekt von MPREIS ist zusammen mit der Wasserstoffregion Zillertal dem Wasserstoffzentrum der TIWAG in Langkampfen einer der drei strategischen Pfeiler für den Bau der Brücke in die “Grüne regionale Wasserstoffzukunft”, an der die Gründer des privatwirtschaftlich organisierten Green Energy Center Europe in Innsbruck bereits seit dem Jahr 2014 zielstrebig arbeiten.


 
Topic:

Bridge to the Green Future, Hydrogen economy, Research Project


Category:

Citation, Report, Website


Publisher:

demo4grid.eu


 

Fleischhacker, E,

 
2022

Wasserstoffzug und Wasserstoffregion Zillertal in ORF2 Doku: “Unter Strom: Elektromobilität am Prüfstand”


Die neue Zillertalbahn soll in Zukunft mit grünem Wasserstoff fahren. Die Grundlagen dafür werden derzeit im Forschungsprojekt HyTrain erarbeitet. Die mit der Umsetzung der H2-Zillertalbahn entstehende Wasserstoff-Infrastruktur ist ein wesentlicher Baustein für die Entwicklung der Wasserstoffregion Zillertal. Diese wird über die Projekte HySnowGroomer (Entwicklung und Einsatz von Wasserstoff-Pistenraupen), HyBus_Implementation (Einsatz eines H2-Pilotbusses aus der weltweit ersten Serie), H2 Alpin (Wasserstoff-Fahrzeugbetrieb) und weitere Wasserstoff-Forschungsprojekte vorbereitet. Die Wasserstoffregion Zillertal ist neben dem Wasserstoff-Businessplanprojekt von MPREIS in Völs und dem Wasserstoffzentrum TIWAG in Langkampfen einer der drei strategischen Pfeiler für den Bau der Brücke für die grüne regionale Wasserstoffzukunft. Diese wird derzeit im Wasserstoff-Forschungszentrum HyWest des privatwirtschaftlich organisierten Green Energy Center Europe in Innsbruck entwickelt und vorangetrieben. Die Speerspitze dieser Entwicklung bildet das EU Forschungsprojekt Demo4Grid, das derzeit am Produktions- und Logistikzentrum von MPREIS in Völs in Betrieb genommen wird. Dieses Projekt ist die Grundlage für das gesamthafte Wasserstoff-Businessplanprojekt von MPREIS, im Rahmen dessen die Wärmedienstleistungsprozesse (Beheizung der Bäckerei) des Produktionszentrums und die Mobilitätsdiensleistungsprozesse des Logistikzentrums (Betrieb der Auslieferungsflotte) auf grünem Wasserstoffbetrieb umgestellt und dabei Gas und Diesel verdrängt werden. Das Wasserstoffzentrum der TIWAG, welches beim Inn-Laufwasserkraftwerk in Langkampfen umgesetzt wird, befindet sich in der Genehmigungsphase. Das "Power2X-Projekt" dient im Wasserstoffbereich vor allem der Weiterentwicklung  der Wasserstoffautobahn Green Corridor (Brenner-Achse), deren Inbetriebnahme im Jahr 2016 zur Eröffnung des Green Energy Center Europe in Innsbruck geführt hat Alle genannten Forschungsprojekte sind Ergebnisse von nationalen und internationalen Förderungswettbewerben, mit denen unverzichtbare Deckungsbeiträge für die aufwendigen und teuren Pionier- und Pilotprojekte generiert wurden. Im November 2021 wurde die erweiterte internationalisierte Codex Partnerschaft des Green Energy Centers Europe vorgestellt, vereint mit dem Ziel die strategisch systemische Sicht auf das große Ganze zu legen und damit generell den Bau der Brücke in die Grüne Zukunft weiterzuentwickeln und weitere Projekte zu initiieren.


 
Topic:

Bridge to the Green Future, Green Economy, Hydrogen economy, Logistics System, Problem Solving Methodology, Product Development, Project Development, Quality Assurance, Strategy Development, Sustainability


Category:

Report


Publisher:

hytrain.at


 

Sunfire

 
2021

Demo4Grid Project Partners successfully install a 3,2 MW Pressurized Alkaline Electrolyser


Europe’s largest single-stack pressurized alkaline electrolyzer will produce green hydrogen for MPREIS’ food production center in Völs, Austria. The Demo4Grid project partners have reached one of the project’s most important milestones: This month, a 3.2 MW pressurized alkaline electrolyzer has been successfully installed at MPREIS’ food production center in Völs, Austria. Demo4Grid, a hydrogen project funded by the EU funding body FCH JU and the Swiss government, started in 2017 and will soon enter its exciting execution phase. After the successful commissioning of the pressurized alkaline electrolyzer, which is expected to happen early next year, the system will produce green hydrogen for the food retail company MPREIS, providing grid balancing services under real operational and market conditions. In a first step, the green hydrogen will be used to replace fossil-based natural gas for heating the MPREIS bakery’s oven on site. Additionally, the heat which arises as supplementary product from the electrolyzer will be used at the bakery to improve the overall energy efficiency. At a later project stage, First Fuel Cell Electric (FCE) Trucks will be refueled via a hydrogen fueling station directly at the food production center. The first FCE trucks for MPREIS’ logistic fleet are scheduled to arrive in early 2022. The pressurized alkaline electrolyzer is being provided by Sunfire, one of the world’s leading electrolysis players. The German based company is known for its innovative high-temperature SOEC electrolyzers and acquired the Swiss alkaline electrolysis supplier IHT earlier this year, complementing its electrolysis product portfolio. Sunfire’s pressurized alkaline technology has been proven and demonstrated in several industrial projects around the globe. With a remarkable system runtime of over 90,000 operating hours and a lifespan of more than 20 years of the previous product generation, the Sunfire alkaline electrolyzers are one of the most reliable solutions on the market. Producing green hydrogen from renewable energy and water, Sunfire’s alkaline technology functions at up to 30 bar working pressure without the need for downstream compression. The technology is particularly suitable for applications in industrial environments, which is why it fits perfectly in the concept of Demo4Grid. “We are proud to demonstrate our reliable pressurized alkaline electrolysis technology in the Demo4Grid project. We believe that green hydrogen, produced with electrolysis technologies, will help lots of industries and businesses to become more sustainable,” states Sunfire-CEO Nils Aldag. Besides MPREIS and Sunfire, also Inycom, FEN Systems - Green Energy Center Europe, Diadikasia Business Consulting and the FHA Foundation (Fundación Hidrógeno Aragón) contribute to the Demo4Grid consortium.


 
Topic:

Hydrogen economy


Category:

Presentation


Publisher:

Sunfire, demo4grid.eu


 

M, Loibner, N,Fleischhacker, P, Pertl, H, Schreiner

 
2021

DIE PRESSE: Bericht über die Forschungsprojekte “HyTrain” und “HyWest”


„Die Umstellung auf Elektroantrieb mit Energie aus Wasserstoff wurde von unabhängiger Stelle als günstigste Lösung evaluiert und daher der Elektrifizierung mithilfe einer Oberleitung vorgezogen", sagt Nikolaus Fleischhacker, „HyTrain"-Projektleiter und technischer Leiter von FEN Systems. Das in Innsbruck ansässige Strategie- und Projektentwicklungsunternehmen ist Konsortialführer des vom Klima- und Energiefonds unterstützten Vorhabens. Den Tirolern kommen in Sachen Wasserstoff wesentliche Standortvorteile zugute... „Dieser Wasserstoff ist auch ,grün', da der für diesen Vorgang benötigte Strom direkt aus den Kraftwerken des Zillertals kommt", sagt Fleischhacker "Die einzelnen Technologien sind zwar schon erprobt, doch gilt es bei einem Pioniervorhaben wie diesem, das Zusammenspiel der Komponenten zu optimieren und im Detail nachzuschärfen." sagt Patrick Pertl, Bereichsleiter Mobilitätstechnologie HyCentA Gaz. „Da geht es um die Frage der Kippstabilität. Ein Zug benötigt pro Tag durchschnittlich 200 Kilo Wasserstoff." erläutert Helmut Schreiner, technischer Vorstand der Zillertalbahn warum sich beispielsweise der Wasserstofftank nicht - wie bei einer Normalspurbahn - ohne Weiteres auf dem Waggondach anbringen lässt.


 
Topic:

Hydrogen economy, Product Development, Research Project


Category:

Citation, Newspaper


Publisher:

Die Presse, green-energy-center.com


 

Hyundai Import GmbH

 
2021

Erster Hyundai Wasserstoff Elektro Bus in Österreich ist Teil des im Green Energy Center Europe entwickelten Projektes “HyBus Implementation”


Der erste Wasserstoff-Elektro-Bus in Österreich ist Teil des Förderprojektes „HyBus Implementation“, das vom österreichischen Klima- und Energiefonds mit 1,8 Mio. € unterstützt wird und von der Green Energy Center Europe Codex Partnerschaft entwickelt wurde. Den Auftakt dieses Projektes bildete Wien, gefolgt von weiteren Städten, darunter die zweitgrößte Stadt Österreichs, Graz.


 
Topic:

Bridge to the Green Future, Hydrogen economy, Product Development, Project Development, Research Project


Category:

Press Release


Publisher:

green-energy-center.com


 

Fleischhacker, E, Fleischhacker, N,

 
2021

Vortrag bei den Energietagen 2021 in Wien


HyWest – die sektorenübergreifende Erzeugung, Speicherung und Anwendung von grünem Wasserstoff in Tirol. Wie ein regionale Wasserstoffwirtschaft aussehen könnte erklärten bei den Energietagen 2021 Dr. Ernst Fleischhacker, Geschäftsführer, FEN Sustain Systems GmbH & Gründer Green Energy Center Europe sowie Dipl.-Ing. Dr.techn. Nikolaus Fleischhacker MSc, CEO FEN Research GmbH.


 
Topic:

Hydrogen economy, Logistics System, Project Development, Regional Development, Strategy Development, Sustainability


Category:

Presentation


Publisher:

imh.at, fensystems.com


 

Fleischhacker, N,

 
2021

Die strombasierten Wasserstoff-Technologien gegeneinander auszuspielen nützt niemandem


Die Richtungsentscheidung, das multifunktionale HySnowGroomer Pistenraupenkonzept anstatt mit der Wasserstoff-Brennstoffzelle mit einem Wasserstoff-Hubkolbenmotor weiter zu entwickeln, wurde vom HySnowGroomer Konsortium am Green Energy Center Europe in Innsbruck den Vertragspartnern und Vertretern der österreichischen Seilbahnwirtschaft präsentiert: "Grüner Wasserstoff aus dem ‚Power to Hydrogen‘ Prozess ist ein wesentlicher Baustein für die Erreichung der energiestrategischen Ziele und vor allem des gegenständlichen Projektziels. Er wird für den direkten Einsatz in einem Brennstoffzellen-System oder einem Wasserstoff-Hubkolbenmotor gebraucht und ist auch der Grundstoff für die Herstellung von E-Fuels, die in vorhandenen Motorsystemen eingesetzt werden können. Im gegenständlichen Projekt war der Einsatz der Brennstoffzellen-Technologie ein Teilziel des Forschungsprojektes, das unter den gegebenen Umständen nicht erreichbar war. Die Wasserstoff-Hubkolbenmotor-Lösung ist jedenfalls ein wichtiger Brückenbaustein in unserem Systemverständnis, ebenso wie der Einsatz von E-Fuels im bestehenden Fahrzeugpark. E-Fuels haben aber den geringsten Effekt für die Zielerreichung. Diese strombasierten Technologien gegeneinander auszuspielen, bringt jedenfalls niemandem etwas", sagt Nikolaus Fleischhacker, Projektleiter und Leiter des Forschungszentrums HyWest am Green Energy Center Europe in Innsbruck.


 
Topic:

Bridge to the Green Future, Energy economy, Green Economy, Hydrogen economy, Product Development, Project Development, Research Project, Resource Management System, Strategy Development, Sustainability


Category:

Citation


Publisher:

www.hysnowgroomer.com


 

Fleischhacker, E,

 
2021

Ein gefördertes Projekt ist zu beenden, wenn klar wird, dass nicht das gesamte Forschungsziel erreicht werden kann


Die Richtungsentscheidung, das multifunktionale HySnowGroomer Pistenfahrzeugkonzept mit einem Wasserstoff-Hubkolbenmotor- anstatt mit dem geförderten Wasserstoff-Brennstoffzellen-Konzept weiter zu entwickeln, wurde vom HySnowGroomer Konsortium am Green Energy Center Europe in Innsbruck dem Fördergeber KLIEN/FFG und den Vertretern der österreichischen Seilbahnwirtschaft präsentiert: Forschung ist für mich ergebnisoffen. Das bedeutet, auch ein gefördertes Projekt gegebenenfalls zu beenden, wenn absehbar ist, dass nicht das gesamte Forschungsziel erreicht werden kann. Im gegenständlichen Fall bestand und besteht die Aufgabe unter anderem darin, dass die richtigen Wasserstoff-Pistenfahrzeuge zur richtigen Zeit mit der richtigen Qualität zu dafür minimalen Kosten – sprich für den Kunden leistbar – an den richtigen Ort gebracht werden. Diese Bedingungen konnte das geförderte Wasserstoff-Antriebskonzept mit Brennstoffzelle zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht erfüllen und musste daher dem nicht förderfähigen Wasserstoff-Hubkolbenmotor-Antriebskonzept weichen. Das Brennstoffzellen-Konzept wird im Sinne des Null-Emissionsziels dann wieder aufgegriffen, wenn Brennstoffzellen-Systeme verfügbar sind, die die Anforderungen von schweren Pistenfahrzeugen im steilen Gelände erfüllen. Der Wasserstoff-Tankstellen-Container den wir im Rahmend es HySnowGroomer Projektes entwickelt haben,  ist jedenfalls ein mittlerweile bereits fertiges und markttaugliches Ergebnis. Dieser ist auch ein Schlüsselprodukt für den von uns betriebenen Aufbau einer grünen Wasserstoffwirtschaft, sagt Ernst Fleischhacker, Konsortialführer, Geschäftsführer der FEN Sustain Systems GmbH und Gründer des Green Energy Center Europe, in dem im Forschungszentrum HyWest der Bau der Brücke in eine grüne Wasserstoffwirtschaft vorangetrieben wird.


 
Topic:

Hydrogen economy, Logistics System, Problem Solving Methodology, Product Development, Project Development, Research Project


Category:

Citation


Publisher:

hysnowgroomer.com


 

Vogel, T,

 
2021

Das Österreichische Know-How für die Richtungsentscheidung beim HySnowGroomer Projekt wird weltweit Interesse hervorrufen


Die Richtungsentscheidung, das multifunktionale HySnowGroomer Pistenfahrzeugkonzept anstatt mit einem Wasserstoff-Hubkolbenmotor anstatt mit dem geförderten Brennstoffzellenkonzept weiter zu entwickeln, wurde vom HySnowGroomer Konsortium am Green Energy Center Europe in Innsbruck dem Fördergeber KLIEN/FFG und den Vertretern der österreichischen Seilbahnwirtschaft präsentiert. Für uns zeigt sich HySnowGroomer als typisches Forschungsprojekt, denn die Ergebnisse zeigen in eine andere Richtung als ursprünglich angenommen. Nun konnte mit österreichischem Know-How eine Richtungsentscheidung für einen H2-Einsatz herbeigeführt werden, die voraussichtlich auch weltweit Interesse hervorrufen wird. Derart stellen wir uns richtungsweisende Projekte mit hohem Risiko in neuen Technologiefeldern vor, sagt Theresia Vogel, Geschäftsführerin des Klima- und Energiefonds.


 
Topic:

Hydrogen economy, Product Development, Research Project


Category:

Citation


Publisher:

hysnowgroomer.com


 

FEN Systems

 
2021

Mobile Wasserstoff Tankstelle (mobileHRS): Schlüssel-Baustein für die grüne regionale Wasserstoffwirtschaft


Die mobileHRS (Mobile Hydrogen Refueling Station) wurde im Rahmen des HySnowGroomer Projektes für die Wasserstofflogistik am Berg entwickelt. Die Wasserstoff Betankungsanlage ist in einem 20 Fuß Container untergebracht. Die kann wahlweise als 350bar oder 700bar H2-Tankstelle eingerichtet werden. Durch die mobile Bauweise sind die Auf- und Abbauzeiten kurz und die Inbetriebnahme vor Ort einfach.  Mit der mobileHRS können daher nicht nur Pistenfahrzeuge, sondern auch andere Wasserstoff-Fahrzeuge wie Busse und LKWs mit Wasserstoff betankt werden.  Die Anlage ist daher generell ein Schlüsselbaustein für den Aufbau der grünen Wasserstoffwirtschaft welche im Forschungszentrum HyWest am Green Energy Center Europe vorangetrieben wird. Die erste großtechnische Anwendung wurde in den letzten Monaten in Bozen zur Versorgung der Wasserstoffbusse umgesetzt.


 
Topic:

Hydrogen economy, Logistics System, Product Development


Category:

Presentation


Publisher:

hysnowgroomer.com


 

Fleischhacker, E, Fleischhacker, N, Rabensteiner, R,

 
2021

Video: Richtungsentscheidung bei der Entwicklung des Wasserstoff Pistenfahrzeugkonzeptes “HySnowGroomer”


Seit 2019 wird im Auftrag des Klima- und Energiefonds im Forschungszentrum HyWest am Konzept des Wasserstoff-Pistenfahrzeuges HySnow Groomer gearbeitet. Das Forschungskonsortium bestehend aus der FEN Sustain Systems GmbH, der Kässbohrer Austria GmbH, der Fa. Schmidberger und der Pongauer Energie Center GmbH verfolgen dabei das Ziel den Prototypen eines multifunktionalen Wasserstoff-Pistenfahrzeugs samt Betankungsanlage und ein Notstromversorgungssystem für alpine Krisensituationen zu entwickeln. Für die Tourismus- und Seilbahnwirtschaft ist es ein Projekt ganz im Sinne einer regionalen Wertschöpfung verbunden mit einem hohen Maß an Nachhaltigkeit auf dem Weg zur Klimaneutralität. Nun hat sich für das Grüne Pistenfahrzeug der Wasserstoff-Hubkolbenmotor als derzeit beste ökologische und ökonomische Lösung herauskristallisiert, wie die Evaluierungen für den praktischen Einsatz gezeigt haben. Der Einsatz des Wasserstoff-Hubkolbenmotors anstelle der Brennstoffzelle für Pistenfahrzeuge ist jetzt kein Paradigmenwechsel, sondern das Ergebnis eines typischen Forschungsprojektes, das auch in diesem Fall richtungsweisend für die Zukunft ist, wie auch Theresia Vogl, Geschäftsführerin des Klima- und Energiefonds konstatiert. Für Ernst und Nikolaus Fleischhacker ist es am Ende des Tages ein weiterer Schritt, die die Wichtigkeit dieser Brückentechnologie für eine Grüne Zukunft unterstreicht, in einem für Tirol und Österreich wichtigem wirtschaftlichen Segment. Als ein wesentliches Element beim Umstieg auf C02-neutrale Mobilität hat sich in den vergangenen Jahren die Infrastruktur - unter anderem im Bereich der Wasserstoff-Betankung - herauskristallisiert. Ein Thema, das sich die Firma Schmidberger auf die Fahnen geheftet hat, die mittlerweile mit ihrem mobilen System international erfolgreich ist.


 
Topic:

Dissemination, Hydrogen economy, Product Development, Project Development, Research Project


Category:

Presentation, Video


Publisher:

hysnowgroomer.com


 

Fleischhacker, E, Fleischhacker, N,

 
2021

HySnowGroomer Konsortium präsentiert Projektergebnis und Richtungsentscheidung für die Weiterentwicklung der Wasserstoff Pistenraupe


Die Richtungsentscheidung, das multifunktionale HySnowGroomer Pistenraupenkonzept anstatt mit der Wasserstoff-Brennstoffzelle mit einem Wasserstoff-Hubkolbenmotor weiter zu entwickeln, wurde vom HySnowGroomer Konsortium am Green Energy Center Europe in Innsbruck den Vertragspartnern und Vertretern der österreichischen Seilbahnwirtschaft präsentiert.


 
Topic:

Hydrogen economy, Product Development


Category:

Report, Website


Publisher:

www.hysnowgroomer.com


 

Fleischhacker, N,

 
2021

HyTrain und die H2 Zillertalbahn bei der BMK-Veranstaltung “Innovationskraft Eisenbahn” in Wien präsentiert und diskutiert


Das Bundesministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie (BMK) hat in Kooperation mit dem Klima und Energiefonds und der Agenda Bahnindustrie Frauen am 18. Oktober 2021 in Wien eine Vernetzungs- und Diskursveranstaltung im Rahmen des Europäischen Jahres der Schiene organisiert. Die Veranstaltung stand unter dem Motto "Innovationskraft Eisenbahn - Erreichtes würdigen, Herausforderungen annehmen". Nikolaus Fleischhacker von FEN Systems präsentierte im Themenblock "Wasserstoff für eine klimaneutrale Bahn" das Forschungsprojekt  HyTrain und die damit verbundene H2 Zillertalbahn. Er diskutierte mit Lars Behrendt von der ÖBB-Personenverkehr AG, der zuvor das Projekt "H2 Aspangbahn" vorgestellt hatte.


 
Topic:

Bridge to the Green Future, Green Economy, Hydrogen economy, Logistics System, Project Development, Regional Development, Strategy Development, Sustainability


Category:

Conference, Presentation


Publisher:

www.fen-systems.com


 

Fleischhacker, N,

 
2021

AK Tirol erkundigt sich über die Wasserstoffentwicklung im Mobilitätsbereich und aktuelle Projekte in Tirol


Der Ausschusses Umwelt und Verkehr der Kammer für Arbeiter und Angestellte für Tirol hat Nikolaus Fleischhacker, Geschäftsführer von FEN Research und Leiter des  Forschungszentrums HyWest  am Green Energy Center Europe in Innsbruck, zu einem Vortrag über Wasserstoff eingeladen. Er referierte und diskutierte mit den Mitgliedern des Ausschusses Umwelt und Verkehr zum Thema "Allgemeines zur Wasserstoffentwicklung im Mobilitätsbereich und ein Ausblick über aktuelle Projekte in Tirol".


 
Publisher:

www.fen-systems.com


 

Fleischhacker, N,

 
2021

Klima und Energiefonds präsentiert Vorzeigeregion WIVA P&G mit HyWest auf der ARS Electronica in Linz


 
Topic:

Bridge to the Green Future, Energy economy, Green Economy, Hydrogen economy, Regional Development, Resource Management System, Strategy Development, Sustainability


Category:

Interview, Video


Publisher:

Klima- und Energiefonds


 

Fleischhacker, N,

 
2021

HyWest presentation at the H2LECTRON conference in Greece


Historical Steps leading to HyWest: In 2014, the Tyrolean Parliament adopted the energy and resource strategy "Tyrol 2050 energy autonomous ". This strategy is based on a -50% energy saving vector and a +30% energy production expansion vector from locally available resources. This requires an extensive "restructuring of the energy system" which calls for a coordinated "power on demand" and "power to gas/hydrogen" strategy to meet energy demands (E. Fleischhacker 2014/15). Starting with the construction of the hydrogen highway Munich - Verona in 2014, complementary hydrogen business plan projects were developed within the framework of the private initiative of the Green Energy Center Europe. From 2016 onwards, several projects were initiated representing the areas of the food industry & supply (MPREIS, from 2016), public transport and the leisure & tourism industry (ZVB/Zillertaler Verkehrsbetriebe AG, from 2017) and the energy, electricity and gas industry (TIWAG/TIGAS from 2018). The synergies and collaborations arising from these projects will constitute the base of a regional hydrogen economy. The three projects from the areas of general interest and public services must be viewed and processed collectively according to systemic/methodological aspects as a logistics system, in order to grow together into a regional hydrogen economy. By definition (E. Fleischhacker 1994), the hydrogen economy is required to provide "the right goods (green hydrogen) in the right condition (in the required purity), in the right quantity (no shortage, no excess) at the right time (in peak and crisis times) to the right place (to the project locations Innsbruck, Jenbach and Kufstein) at the minimum cost". So far, no comparable case of a "regional hydrogen economy" - especially in the supply and provision of general interest - is known that combines and optimizes the space-time relationships and the entrepreneurial processes of complementary hydrogen projects with the logistical cross-sectional function.


 
Topic:

Bridge to the Green Future, Green Economy, Hydrogen economy


Category:

Conference, Presentation


Publisher:

hywest.at


 

Fleischhacker, N, Coll, M,

 
2021

Neues Ausbildungsprogramm “Wasserstoff” von FEN Research: WIFI Tirol startet damit am 14. Juni 2021 im Green Energy Center Europe


Welche Rolle spielt Wasserstoff als Energieträger beim Umbau des Energiesystems? Diese und weitere Fragen werden in diesem kompakten Seminar behandelt und erörtert.


 
Topic:

Bridge to the Green Future, Green Economy, Hydrogen economy, Product Development, Resource Management System, Strategy Development, Sustainability


Category:

Training Programme


Publisher:

WIFI Tirol


 

Stefan May

 
2021

Der Standard: Innovativste Schmalspurbahn Österreichs


Derzeit ist die Zillertalbahn wohl die innovativste Schmalspurbahn Österreichs. Sie hat den Güterverkehr neu entdeckt und stellt demnächst den gesamten Personenverkehr auf Wasserstoffantrieb um.


 
Publisher:

Der Standard, hytrain.at


 

Boban, F,

 
2021

Impulsvortrag über Umwelt- und anlagenrechtliche Aspekte beim Wasserstoffprojekt “Demo4Grid”


Filip Boban wissenschaftlicher Projektmitarbeiter der FEN Research GmbH präsentierte am 20.5.2021 im Rahmen eines Impulsvortrags bei der Wasserstoffinitiative Vorzeigeregion Austria Power & Gas“ (kurz „WIVA P&G“) umwelt- und anlagenrechtliche Aspekte des Demo4Grid Projekts. Der Vortrag war Teil der internen Erfahrungsaustauschrunde (ERFA) "Behördenverfahren" der WIVA P&G-Arbeitsgruppe "Industriekooperation und Ergebnisverwertung".


 
Topic:

Bridge to the Green Future, Hydrogen economy, Problem Solving Methodology, Research Project


Category:

Conference, Presentation


Publisher:

www.fen-reseach.org


 

Fleischhacker, N,

 
2021

Sektorkopplung im Rahmen einer grünen regionalen Wassersttoffwirtschaft: HyWest-Vortrag im Rahmen der Mission Innovation Austria Week 2021


"Wasserstoff ist für den Umbau des Energiesystems ein alternativloser Baustein, weil er in verschiedensten Formen als Brückenenergieträger einsetzbar ist. Am Green Energy Center Europe in Innsbruck sind in den vergangenen Jahren viele regionale Wasserstoff-Businessplanprojekte entstanden, die wir im Rahmen von ‚HyWest‘ miteinander verbinden. Damit wollen wir einen wesentlichen Beitrag dazu leisten, dass Österreich bis 2040 klimaneutral und Tirol bis 2050 energieautonom wird."


 
Topic:

Bridge to the Green Future, E-Mobilitiy, Energy economy, Green Economy, Hydrogen economy, Problem Solving Methodology, Project Development, Strategy Development


Category:

Conference, Presentation


Publisher:

https://missioninnovationaustriaweek.at/livestream-28/


 

Fleischhacker, E, Fleischhacker, N,

 
2021

Wirtschaftsministerin und Energielandesrat besuchten HyWest


Im Nachgang zur Vorstellung des "Wasserstoff-Hub", der auf Initiative von Bund und Land in der Standortagentur Tirol eingerichtet wird, besuchten die Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck und der Energielandesrat Landeshauptmannstellvertreter Josef Geisler das Green Energy Center Europe, um sich über den Stand Projekte zu erkundigen, die im Wasserstoffzentrum HyWest bearbeitet werden. Ernst und Nikolaus Fleischhacker - Gründer und Betreiber der beiden privaten Initiativen sowie Eigentümer und Geschäftsführer der FEN Systems und FEN Research - gaben Einblick in die diesbezüglichen Strategie-, Projekt- und Forschungsentwicklungen. Diese haben im Jahr 2014 mit Bestellung der ersten Wasserstoffautos für Europa begonnen und mündeten schließlich im Forschungszentrum HyWest, welches aktuell im Einklang mit der von Ernst Fleischhacker entwickelten Klima-, Energie-, und Ressourcenstrategie "Tirol 2050 energieautonom" den regionalen Einsatz von grünem Wasserstoff unter realen Bedingungen erforscht.


 
Topic:

Hydrogen economy


Category:

Presentation


Publisher:

www.green-energy-center.com