HyTrain

Forschungsprojekt zu Wasserstoffzug

Das Leuchtturmprojekt „HyTrain“ soll mit österreichischem Knowhow den weltweit ersten wasserstoffbetriebenen Schmalspurzug bis zur Marktreife entwickeln. Dazu gehört die Entwicklung des Wasserstoff-Antriebsstrangs und die Anlage zur Betankung des Zuges mit grünem Wasserstoff. Für das Pilotprojekt steht ab sofort ein Förderbudget in Höhe von 3,1 Millionen Euro zur Verfügung.

Konsortialführung:
FEN Systems – FEN Sustain Systems GmbH

Konsortialpartnerpartner:
Zillertaler Verkehrsbetriebe AG (ZVB)
HyCentA Research GmbH (HyCentA)
Molinari Rail Austria GmbH (MOLINARI)
Wasserstoffinitiative Vorzeigeregion Austria Power & Gas (WIVA P&G)

Host:
Green Energy Center Europe, Technikerstraße 1-3 Innsbruck

Ganzheitlicher Ansatz

In „HyTrain“ wird an Hochleistungszuganwendungen für die ganze Welt geforscht. Dazu gehören zum Beispiel S-Bahnen mit hohem Beschleunigungsvermögen. Am Prüfstand des Hydrogen Center Austria (HyCentA) wird dafür der Wasserstoff-Antriebsstrang getestet und danach erfolgt der Einsatz im Echtbetrieb mit einem Elektrotriebwagen der Zillertalbahn. Mit diesem Pilotprojekt soll die Forschung im Bereich der Wasserstoffzüge vorangetrieben werden. Dabei werden wichtige Erfahrungen für den Einsatz von Wasserstoffzügen zur Dekarbonisierung des öffentlichen Verkehrs gesammelt.

Ökologisierung Öffentlicher Verkehr

Klimaschutz bedeutet Schwerpunkt öffentlicher Verkehr und damit auch emissionsfreie Züge auf nicht elektrifizierten Nebenbahnen. Mit “HyTrain” wird ein Brennstoffzellenantriebsstrang für einen Regionalzug entwickelt, der mit grünem Wasserstoff aus der Region betrieben werden soll. Das Demonstrationsprojekt wird in der Tourismusdestination Zillertal umgesetzt. Es soll damit ein international sichtbares Zeichen für Kompetenz von grünen Wasserstoffanwendungen „Made in Austria“  geschaffen werden.

Brücke zur grünen Tourismuszukunft

Das Projekt “HyTrain” ist somit ein wichtiger Baustein zum Bau der Brücke in eine CO2-freie und lärmarme Energie- und Tourismuszukunft und soll dabei helfen, die Systemführerschaft Österreichs im Bereich der Ökologisierung des Tourismus abzusichern.